MARTIN TICHY
HOME THEMEN ÜBER MICH AKTUELLES KONTAKT
BÜRGERBETEILIGUNG AUF AUGENHÖHE

Eine bloße Bürgerinformation ist für mich keine Bürgerbeteiligung.

Beteiligung erfordert einen Dialog, einen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe.

 

Das Ergebnis ist eine Abwägung vor einer Entscheidung, aber auch das Treffen und Umsetzen von Entscheidungen, wenn alle Fakten und Argumente auf dem Tisch liegen. Beteiligung ist deshalb ein kontinuierlicher Prozess, der eine professionelle (An-)Leitung und transparente Regeln erfordert.

 

Es soll sichergestellt werden, dass möglichst viele Meinungen und Ideen gehört und bewertet werden. Entscheidend ist nicht, „wer am lautesten schreit“, sondern eine gemeinsame Bewertung der Vorschläge. Je breiter der Konsens, desto größer das Gewicht einer Bürgerbeteiligung.

 

Zur Glaubwürdigkeit gehört für mich, dass ich meine eigenen Vorstellungen äußere, zur Diskussion stelle und auch selbst hinterfrage.

 

Die Abwägung strittiger Punkte und die abschließenden Beschlüsse obliegen dabei weiter der Stadtverordnetenversammlung.

 

Als Bürgermeister möchte ich folgende Punkte angehen:

 

  • Die Erarbeitung eines Leitfadens zur Bürgerbeteiligung – zusammen mit den Bürgern, der Politik und der Verwaltung. Ziel ist ein möglichst im Konsens verabschiedeter Leitfaden „Bürgerbeteiligung in Griesheim“.

  • Für größere und komplexere Themen, wie die künftige Nutzung der Konversionsflächen, der Neu- oder Umbau des Freibades, die Entwicklung eines Verkehrsleitbildes bzw. Verkehrskonzeptes, wünsche ich mir die Einrichtung von Planungswerkstätten, die auf den Erfahrungen des Agenda21-Prozesses aufbauen. Dafür ist eine professionelle Unterstützung ebenso notwendig wie die Qualifikation von Menschen aus der Verwaltung.

  • Runde Tische sollen regelmäßig zusammen kommen und in die Entscheidungsprozesse eingebunden und nicht nur informiert werden.

  • Den Austausch mit den Vereinen, dem Gewerbe und den Bürgern möchte ich neu mit Leben und Inhalten ausfüllen: Austausch und Dialog statt Monolog  - und das nicht nur im Rathaus, sondern insbesondere direkt „vor Ort“.
ZURÜCK